Rechnungsausstellung in Frankreich und Europa vereinfacht

19.07.13
Rechnungstellung in Frankreich und Europa vereinfacht

Umsetzung der europäischen Bestimmungen zur Vereinfachung der Rechnungen im französischen Recht

Eines der Ziele des Europarechts ist die Vereinfachung, Modernisierung und Harmonisierung der mehrwertsteuerlichen Anforderungen an die Rechnungstellung. Die Schwierigkeit ist aber, dieses Ziel mit der Pflicht, die Echtheit und die Unversehrtheit von Rechnungen sicherzustellen, zu vereinbaren. Dahingehend erlaubte schon eine Richtlinie des Jahres 2001 Nr. 2001/115/EG die Erstellung von elektronischen Rechnungen. Die technischen Erfordernisse waren jedoch schwierig zu erfüllen. Eine europäische Richtlinie 2006/112/EG vom 28.11.2009 ging bei der Vereinfachung der Pflichten betreffend die Rechnungsstellung noch weiter. Die Richtlinie 2010/45/EU vom13.07.2010 wurde im Rahmen dieser Entwicklung verkündet.

Die französische Verordnung Nr. 2013-346 vom 24.04.2013, welche am 26.04.2013 in Kraft trat, setzt im französischen Wirtschaftsrecht die von der Richtlinie vom 13.07.2010 vorgesehenen Vereinfachungen der Pflichten bei der Ausstellung von französischen Rechnungen auf dem Gebiet der Umsatzsteuer um. Die Änderungen dieser neuen Richtlinie gegenüber der Richtlinie vom 28.11.2006 betreffen vor allem die für Vollmachten notwendigen Formalitäten. Von nun an ist es nämlich nicht mehr erforderlich, für Rechnungsaufträge auf ein Schriftstück zurückgreifen zu können. Dies betrifft die durch den Steuerpflichtigen erteilten Vollmachten. Eine stillschweigende Beauftragung wird von nun an akzeptiert.

Die französischen Bestimmungen über elektronische Rechnungen

Bezüglich der elektronischen Rechnung muss sich der Umsatzsteuerpflichtige der Echtheit, der Unversehrtheit des Inhalts und der Lesbarkeit seines Originals vergewissern. Das Europarecht lässt dem Steuerpflichtigen von nun an die freie Wahl der Methode, um diese Verpflichtungen zu erfüllen, denn die europäische Richtlinie listet nur exemplarisch Methoden auf. Wenn sich der Steuerpflichtige einer anderen Methode bedienen möchte, ist es nicht mehr notwendig, im eigenen Land eine Genehmigung zu beantragen.

Die elektronischen Rechnungen können künftig außerdem in einem Land aufbewahrt werden, zu dem Frankreich eine Rechtsvereinbarung unterhält, die entweder gegenseitige Amtshilfe oder ein Recht auf elektronischen Zugriff auf diese Rechnungen einschließlich deren Herunterladen und Verwendung vorsieht.

Schließlich vereinfacht die Richtlinie die Formvorschriften bezüglich der „Nullregelung“ im Bereich der Umsatzsteuer. Zuvor war es nämlich notwendig, auf der Rechnung den Verweis auf die anwendbare Vorschrift zu vermerken. Der einfache Vermerk „Nullregelung“ ist von nun an ausreichend.

Françoise Berton, französische Rechtsanwältin

Alle Urheberrechte vorbehalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Pflichtangabe

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Sie haben eine rechtliche Frage zu diesem Thema und benötigen einen Anwalt?